30-Meter-Maibaum am Stammplatz beim Kellnerbräu aufgestellt

Mit Muskelkraft und „Schwaiberl“

Maibaumaufstellen Wildenberg 2022

Beim Aufstellen des Maibaumes waren sowohl der Ansager Christoph Hirsch wie auch zahlreiche starke Burschen und Männer gefragt, mit vielen „Schwaiberln“ den Maibaum mit Muskelkraft aufzustellen. Foto: Winfried Roßbauer

Wildenberg/Pürkwang. (wr) Bei der Feuerwehr gibt es in diesem Jahr nach zweijähriger Coronapause wieder einen neuen, frischen Maibaum. Dieser wurde am Stammplatz neben dem früheren Kellnerbräu aufgestellt.

 

Zuvor hatten ihn die Feuerwehrleute frisch aus dem Wald geholt. Die Rinde wurde dort entfernt, etwas nachgehobelt, das dicke Ende abgeschnitten und der Baum für den Transport zum neuen Standort vorbereitet. Eine Rundfahrt durchs Dorf war dabei ebenso angesagt. Traditionell wurde der Maibaum von der Feuerwehr Wildenberg mit purer Muskelkraft und unter Zuhilfenahme von „Schwaiberln“ von rund 50 Helfern aufgestellt. Kommandant Christoph Hirsch und sein Stellvertreter Markus Hirsch, Organisatoren für die vorbereitenden Arbeiten, waren voll in ihrem Element, zudem gab es ein Fest rund um den Maibaum.

 

Eine große Zahl Dorfbewohner schaute zu und klatschte, als der knapp 30 Meter hohe Baum geradestand und festgeschraubt werden konnte. Zahlreiche Schilder, zwei Kränze aus Metall und ein Gockel oben drauf grüßen jetzt wieder weit über die Ortsgrenzen hinaus.

 

„Es ist immer wieder schön und ein Fest für die Gemeinschaft“, so der Vorsitzende der Feuerwehr, Bürgermeister Winfried Roßbauer. „Auch für die Kinder ist es toll, wie sie erleben, was Gemeinschaft heißt.“ Alle, die mitgeholfen hatten, waren hinterher eingeladen zu einem Spanferkelessen im Gasthaus Stempfhuber in Pürkwang, wo es zünftig zuging.

 

Quelle: Dieser Artikel stammt aus der Hallertauer Zeitung vom 05.05.2022.