Janik und Noah Atzenbeck leiten den JU-Ortsverband

JU Ortsverband Wildenberg

Wildenberg. (red) Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Janik Atzenbeck (Mi.) erneut zum Vorsitzenden des JU-Ortsverbandes gewählt. Neben den eigenen Mitgliedern der JU Wildenberg begrüßte Janik Atzenbeck eingangs auch Mitglieder des Nachbar-JU-Ortsverbades Siegenburg, den JU-Ortsvorsitzenden von Abensberg, Niklas Neumeyer, und Bürgermeister Winfried Roßbauer. Bei der Wahl, die Niklas Neumeyer leitete, wurde Janik Atzenbeck als Ortsvorsitzender bestätigt. Er übernimmt damit für zwei weitere Jahre das Amt. Noah Atzenbeck (2. v. r.) wurde zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, Elias Schmidmüller (3. v. r.) zum Kassier, Oliver Respondek (l.) zum Schriftführer und Thomas Hermann (3. v. l.) als Beisitzer. Neben dem Jahresrückblick des Vorsitzenden, der stark durch Corona geprägt war, sprach Bürgermeister Winfried Roßbauer über die Anfänge der JU Wildenberg und über die Wichtigkeit des politischen Interesses. Gerade junge Leute müssten sich einmischen, zu Wort melden und ihre Zukunft mit gestalten. Niklas Neumeyer freute sich, dass die JU Wildenberg sich vor zwei Jahren wieder neu gegründet hat und die JU Siegenburg es den Wildenbergern in diesem Jahr nachgemacht habe. Auch der Siegenburger JU Ortsverband wurde wieder reaktiviert. Noch am Abend vereinbarten die beiden Ortsverbände eine Zusammenarbeit, um schlagkräftiger zu werden. Foto: Bozena Roßbauer

 

Quelle: Dieser Artikel stammt aus der Hallertauer Zeitung vom 26.08.2021.