Kostenlos für alle Bürger - Auch ein Förderverein Grundschule wird ins Leben gerufen

Ein Testzentrum für Wildenberg

Corona Testzentrum

Offizielle Corona-Tests sind seit dem Wochenende auch in Wildenberg möglich. Foto: Susanne Lamprecht

Von Susanne Lamprecht
 
Wildenberg. Jetzt gibt es auch ein Testzentrum im Ort. „Ich finde es wichtig, dass die Tests direkt vor Ort erfolgen. So bleibe ich, wenn ich positiv bin, direkt zu Hause und verteile den Virus nicht in andere Orte, im Schulbus oder auf der Arbeit“, so Gemeinderatsmitglied Sander Haltmaier in der Sitzung des Gremiums am Mittwoch.
 
Mit einer Gruppe Ehrenamtlicher und mit Unterstützung der Gemeinde hat er sich entschlossen, nicht nur ein Corona-Testzentrum in Wildenberg auf die Beine zu stellen, sondern auch gleich noch einen Förderverein Grundschule und Kindergarten ins Leben zu rufen dem die Einnahmen aus dem Zentrum zu Gute kommen.
 
„Keine Sorge“, betonte Haltmaier gleich im Anschluss als Reaktion auf die verdutzten Gesichter der übrigen Ratsmitglieder, „die Tests sind für alle Bürgerinnen und Bürger völlig kostenlos!“ Tatsächlich sei es so, dass man sich für das Testzentrum mit dem Impfzentrum Bayern (IZB) zusammengetan habe. Dieses sei Anbieter in Sachen Bürgertests und auch Betreiber des Impfzentrums im Landkreis Kelheim.
 
Für jede erfolgte Testung erhalte das IZB eine feste Summe. Diese werde aber im Falle von Wildenberg – die Tests führen Ehrenamtliche durch, den Raum stellt die Gemeinde zur Verfügung – nicht ganz gebraucht. Den Überschuss spendet, so erklärte Haltmaier weiter, das IZB an den neu gegründeten Förderverein.
 
Tests seit dem Wochenende
 
Getestet wird in Wildenberg seit diesem Wochenende übrigens jeweils sonntags, dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr in der Gemeindekanzlei. Zum Einsatz kommen dabei PoC-Antigen Spucktests sowie auf Wunsch Nasaltests. Beide Varianten sind zertifiziert und ermöglichen die Ausstellung von Zertifikaten, die dann etwa für einen Friseurbesuch genutzt werden können.
 
Wichtig war den Initiatoren aber auch, die Testmöglichkeiten so zu legen, dass sie von Schülern sinnvoll wahrgenommen werden: „Was nützt es denn, wenn die Kinder zuerst gemeinsam im Schulbus fahren und dann in der Schule positiv getestet werden? Wir müssen und wir sollten die Pandemie lokal einschränken, und ich glaube, wenn es in jedem Ort ein vergleichbares Testzentrum gäbe, wäre das sehr viel besser möglich“, betonte Haltmaier.
 
Quelle: Dieser Bericht stammt aus der Hallertauer Zeitung vom 10.05.2021.