Landwirtschaft


Landschaft BiburgDie Landwirtschaft hat in der Gemeinde Biburg einen hohen Stellenwert.
Die saftigen Wiesen im Abenstal liefern Gras und Heu zur Fütterung der Rinder. In den angrenzenden Äckern des tertiären Hügellandes gedeihen Weizen, Gerste, Roggen, Mais, Raps, Zuckerrüben und Kartoffel.

Ein großer Teil der Landwirte bewirtschaften ihren Betrieb im Nebenerwerb. Dem gegenüber stehen große, spezialisierte Milchvieh-, Zuchtschweine-, und Hopfenbaubetriebe und eine Biogasanlage.

Eine Besonderheit ist der Anbau von Hopfen


Hopfen


Landschaft Biburg mit HopfenDie Gemeinde Biburg gehört zur Hallertau, dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt. Hier wird hochwertiger Hopfen für die Erzeugung von Qualitätsbier produziert.
Die 7 m hohen Hopfenstangen fallen jedem Besucher gleich auf. Die Hopfenpflanze beginnt im April aus dem Stock auszutreiben, durch ihr schnelles Wachstum erreichen die Hopfenreben bereits Ende Juni das 7 m hohe Gerüst. Angepflanzt sind nur weibliche Pflanzen, die im August aus den unbefruchteten Blüten die wertvollen Hopfendolden Hopfendolden bilden, deren Inhaltsstoffe (Bitterstoffe und Aroma) dem Bier Haltbarkeit und den unverwechselbaren Geschmack verleihen.
Die Gemeinde Biburg spielt in der Geschichte der Hallertau eine große Rolle: Denn Biburger Mönche haben im 16. Jh. böhmische Hopfenfechser in die Hallertau eingeführt und damit erheblich zur Qualität des Hallertauer Hopfens beigetragen.
Weitere Infos auf der Seite der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft.



Landwirtschaft in Zahlen


Gesamtfläche der Gemeinde Biburg 1421 ha
davon Wald 193 ha
Landwirtschaftliche Nutzfläche insgesamt 1044 ha
davon
Ackerland
(Getreide, Mais, Zuckerrüben, Kartoffel, Raps)
622 ha
Hopfen 214 ha (9 Betriebe)
Grünland 202 ha
Viehhaltung: 256 Kühe, dazu Kälber, Jungvieh und Mastbullen (insges 533 Stück)

272 Zuchtschweine, dazu Ferkel und Mastschweine (insges. 1935 Stück)

2400 Masthähnchen


Text und Fotos: © 2004 Georg Roßbauer
Stand: 1.10.2013


zur Startseite Gemeinde Biburg